Umfrageergebnisse zum Thema "Immerather Mühle"

gewerbliche 7 private Nutzung öffentliche Nutzung
1 Stimme 23 Stimmen

Von einem Steuerbüro hat kaum ein Bürger Nutzen. Eine nette Kneipe bzw. Restaurant wäre passend gewesen.

In vielen kleineren Orten (z. .B. Holzweiler, Kückhoven u.a.) sind das Treffpunkte der Kommunikation.

Wieso wurde die Bürgermeinung nicht vor dem Gutachten (von Außenstehenden) eingeholt?

Sogar die Senfmühle wäre noch sinnvoller und attraktiver gewesen als ein Steuerbüro.

 

 

Eine „öffentliche“ Nutzung wäre sehr schön, oder sonst auch gerne in Richtung „gewerblich“, z. B. Café, Bistro oder Restaurant !

Ein kleines Dorf-Museum (Heimat-Museum) könnte an den alten Ort erinnern und wäre ein Symbol des neuen Ortes.

Eventuelle Nutzung wie früher für Dorffeste. Um die Mühle (Pfarrfest etc.) ! Nicht in der Mühle (Kaisersaal)

Wir empfinden es als eine Schande, wie die Stadt Erkelenz dieses imposante Bauwerk über Jahre hat verkommen lassen, trotzdem eine Entschädigung kassiert und sich aus der Verantwortung stiehlt !

Vielleicht könnten Bilder, kleine Geschichten, Anekdoten oder die geschichtliche Entstehung von Immerath alt die Tafeln im Außenbereich komplettieren.

Egal, welche Variante, Hauptsache realisierbar.

Die Mühle wäre die Krönung Eurer tollen Arbeit !

Per Internet:
Als erstes möchte mal danke sagen für die vielen Stunden die der
Bürgerbeirat für uns Immerather opfert. Eure Seite besuche ich in regelmäßigem Abstand, sie ist immer noch sehr interessant.

Doch nun zum Grund der Mail:
Wenn die Mühle mitzieht egal wie, dann finde ich persönlich den
Planungsansatz 2 mit einem öffentlichen Charakter besser. Aber egal wie es ausgeht, klasse ist das immer noch darüber nachgedacht wird, die Mühle für uns zu erhalten.
Man kann euch gar nicht genug dafür danken, die Gedanken für uns alle
umzusetzen. Macht weiter so, meine Unterstützung habt ihr.

 


Begleitende Email von Frau Berger an die Stadt Erkelenz:

Sehr geehrte Herren,

Anfang Mai hat der Bürgerbeirat über eine Hauswurfsendung eine Befragung unter der Bevölkerung durchgeführt, welche Variante favorisiert wird. Ein Exemplar hatte ich Herrn Dr. Gotzen seinerzeit per Mail zukommen lassen.

Leider haben wir nicht sehr viele Rückläufer erhalten. Eine Zusammenfassung inkl. einiger Kommentare (1 zu 1 übernommen) finden Sie in der Anlage. Danach geht die Meinung eindeutig zur öffentlichen Nutzung (Planungsvariante 2).

Wenn auch nicht über die Umfrage dokumentiert, gibt es auch ganz eindeutige Stimmen, die sich gegen die öffentliche Variante aussprechen. Diese kommen in 1. Linie von den Anwohnern, die Voyeurismus bis hin zu Vandalismus befürchten. Zu frisch sind z. B. noch die Erinnerungen an die Zusammenkünfte junger (außerörtlicher) Autofahrer am deutlich weniger attraktiven Immerather Markt (alt) vor einigen Jahren. Es wurde lautstark kommuniziert, und die Boxen dröhnten bis spät in die Nacht. Aber noch mehr wird die Störung der Privatsphäre in den Raum geworfen.

Auch wurde in Gesprächen klar, dass die öffentliche Variante einen eindeutigen bautechnischen Bezug zur Mühle haben muss. Die von Herrn Lurweg im März vorgestellten (abstrakten) Aussichtspunkte werden keine Akzeptanz finden.

Vor diesem Hintergrund möchten wir Sie bitten, Entwürfe ausarbeiten zu lassen, die eine öffentliche Nutzung mit den oben gemachten Bedenken in Einklang bringen. Auch die Idee, über eine Feuerwehrhebebühne das Gefühl für Höhe und Raum zu vermitteln, soll weiterhin im Auge behalten werden. Ggf. sogar schon, bevor weiter geplant wird.

Gerne erwarten wir dazu Ihre Vorschläge.

Viele Grüße
Gisela Berger