Umsiedlung der Pfarrgemeinde (Pfarrversammlung am 24.03.2007)

Ein für die Umsiedlung zuständiger Vertreter des Bistums sowie Vertreter des Kirchenvorstandes berichteten über den Stand der Umsiedlung:

Die Bestandsaufnahme der Kirche soll im April abgeschlossen werden. Es ist geplant, am neuen Standort einen sakralen Raum (Kapelle) sowie eine Begegnungsstätte zu errichten. Es ist ebenfalls ein Glockenturm geplant, in dem zukünftig zumindest die beiden ältesten Immerather Glocken läuten sollen . Es blieb offen, inwieweit andere prägende Elemente der heutigen Kirche (z.B. Fenster) Wiederverwendung finden können.

Gleichzeitig wurde über die Fusion der beiden gleichberechtigten Pfarrgemeinden St. Lambertus Immerath und St. Servatius Kückhoven informiert, was es so im Bistum Aachen noch nie gegeben hat.

Um zu vermeiden, dass durch die Umsiedlung immer mehr Mitglieder dem heutigen Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat verloren gehen, hat man die Kooperationsbereitschaft der Kückhovener angenommen und sich zu diesem Schritt entschlossen. Eine Eigenständigkeit unserer Pfarrgemeinde ist kirchenrechtlich nicht möglich, da der neue Standort auf dem Gebiet der Pfarre Kückhoven liegt.

Es wurde ausdrücklich betont, dass beide Pfarren gleichberechtigt in die neue Gemeinde eingehen. Es wird allerdings nur noch einen Kirchenvorstand und einen Pfarrgemeinderat gehen, der dann über die Besitzstände beider Pfarren entscheidet. Es hängt somit auch von den Immerathern selbst ab, durch eine rege Wahlbeteiligung dafür zu sorgen, dass Immerather Vertreter in diese Gremien gewählt werden.

Die neue Pfarrgemeinde wird zum 01.01.2009 ins Leben gerufen. Sie umfasst das Gebiet von Kückhoven, Immerath (neu) und Immerath (alt). Ein so genannter Kapellenausschuss, der schwerpunktmäßig aus Immerather Kirchenvorstandsmitgliedern bestehen soll, wird die kirchlichen Gebäude am neuen Standort verwalten.

Diese Vorgehensweise wurde von den anwesenden Gemeindemitgliedern nicht unkritisch gesehen, stellt aber in der gegebenen Situation die beste Lösung dar. Borschemich (neu) wird in die hiesige Pfarrgemeinde St. Lambertus eingegliedert mit nur geringen Aussichten, Mitglieder in den dortigen Kirchenvorstand gewählt zu bekommen.