An die Mitbürgerinnen und Mitbürger

von Immerath/Immerath (neu),

Lützerath und Pesch !

 

 

Bitte melden Sie sich kurzfristig, falls Sie betroffen sind !!!

Mietwohnraum fehlt ?!

 

Bitte melden bei Gisela Berger,

Tel.: 47333

 

Wer bereits als (Mit-)Besitzer eines Hauses von RWE Power entschädigt worden ist, hat leider keinen Anspruch auf eine Wohnung am neuen Ort.

Zum Beispiel:

-          Haus wurde bereits weit vor der Umsiedlung an RWE Power verkauft und seitdem angemietet.

-          Mitglied einer Erbengemeinschaft

-          Eigentümer, die nicht mehr neu bauen und zur Miete wohnen möchten.

Es muss also ein Investor gefunden werden, der bereit ist, diesen aktuell fehlenden Mietwohnraum ohne Zuschüsse von RWE Power relativ kurzfristig zur Verfügung zu stellen.

Wenn wir den genauen und verbindlichen Bedarf kennen, können wir versuchen, einen bauwilligen Vermieter aus dem Ort oder extern zu finden.

 

Informationen aus dem Umsiedlungsgeschehen:

Briefkasten in Immerath (neu)

Inzwischen wurde ein Briefkasten in im Bereich Immerather Markt –neu- aufgestellt.

 

Bushaltestelle in Immerath (neu)

Die längst überfällige Aufstellung des Wartehäuschen erfolgte nun endlich in der KW 38 und damit noch rechtzeitig vor dem Herbstanfang.

 

Friedhof in Immerath (neu)

RWE Power hat die Bereitstellung von Kleinbussen für die Fahrten zu und von Beerdigungen zugesagt. Mitbürger ohne eigene Fahrmöglichkeit können diese benutzen. Die Koordinierung erfolgt über den Kirchenvorstand.

 

Eine Umkleidemöglichkeit für den Priester wird bis auf Weiteres in privaten Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.

Infrastruktur

(Öffentliche Hochbauten)

 

 

Die Wiedererrichtung des Kaisersaals, des Kindergartens und der Sporthalle wurden in den letzten Monaten vom Rat der Stadt Erkelenz genehmigt.

Dem Bürgerbeirat wurden zuvor entsprechende Entwürfe vorgestellt. In enger Zusammenarbeit mit unseren Vereinen wurden Änderungswünsche erarbeitet und in die Planungen aufgenommen.

Die Entwürfe werden aktuell den zuständigen politischen Fachausschüssen vorgelegt. Mit einem Baubeginn in 2010 ist zu rechnen.

Zur Aussegnungshalle gibt es aktuell keine Neuig-keiten.

Kommunale Abgaben

am alten Ort

Mit der Umschreibung des alten Grundstücks auf RWE Power ist der Umsiedler dennoch verpflichtet, die kommunalen Abgaben bis zur Übergabe des Anwesens weiter zu bezahlen.

Einige von Ihnen mögen daher anlässlich des Notarvertrags eine Erklärung unterschrieben haben, wonach Grundsteuer, Müll- und Abwassergebühren für das alte Anwesen vom Umsiedler weiterhin direkt an die Stadt Erkelenz bezahlt werden.

In einigen Fällen hat dies nicht funktioniert, so dass der ein oder andere Haushalt schon seit Monaten keine Abgaben mehr entrichtet haben mag.

Sollte das bei Ihnen der Fall sein, dann wenden Sie sich am besten an Ihren Sachbearbeiter bei RWE Power. Denn bezahlen müssen Sie die ausstehenden Abgaben irgendwann und sollten dafür Geld zurücklegen.

Obstentnahme auf RWE Power-Grundstücken

Das Pflücken von Obst ist demnächst nur noch gegen Entnahmescheine möglich, die bei der Firma Peters, Jackerather Straße, erhältlich sind. Nicht gepflücktes Obst wird durch RWE Power abgeerntet und der Erkelenzer Tafel zur Verfügung gestellt.

Sicherheit

 

Polizei Erkelenz:

02431/999-0

 

RWE Power-Werksschutz:

02181/252296

(auch rund um die Uhr erreichbar)

 

 

Die Mitarbeiter des Werks-

schutzes können auch jederzeit auf ihren Patrouillen angesprochen werden !

Am 24.08.2009 gab es auf Einladung des Landeswirtschaftsministeriums ein Treffen zur Sicherheitslage in unseren Dörfern Teilnehmer waren: Bürgerbeirat, Stadt Erkelenz, Polizei Erkelenz, RWE Power, Bezirksregierung.

Folgende Punkte wurden besprochen:

-          Prüfung einer Umschaltung des Notrufs der 02164-Vorwahl auf die Erkelenzer Notrufzentrale (aktuell geht der Notruf 110 nach Neuss)

-          Sicherheitsempfinden der Umsiedler

-          RWE Power hat seine Kontrollfahrten nachts und am Wochenende erhöht.

-          Die Mitbürger sollen den Werksschutz ruhig ansprechen, wenn Auffälligkeiten aufgetreten sind.

-          Genehmigte Entnahmen (z.B. Obst, Pflastersteine) sollen nur noch zu bestimmten Uhrzeiten erfolgen.

-    Provisorische Verkehrshindernisse werden auf der Durchgangsstraße in Immerath (neu) errichtet, um die Durchfahrtsgeschwindigkeit zu reduzieren.

Stand Umsiedlung

per 15.08.2009 bezogen auf ca. 303 Anwesen:

. Bestandsaufnahmen: 253 (+18)* = 83 %  

. Gutachten: 244 (+12)* = 81 %

. Aufnahme von Gesprächen: 220 (+ 1)* = 73%

. Einigungen: 173 (+14)*= 45 %

. Erwerbe: 155 (+17)*= 51 %

Von 173 Einigungen gehen 94 Haushalte mit an den neuen Standort (= 54 %)

* Vergleichszahlen bezogen auf Status per 15.06.09

Umsiedlung allgemein

Im Mai hatte der Bürgerbeirat Vertreter des federführenden Landeswirtschaftsministeriums nach Immerath eingeladen, um die laufende Umsiedlung aus Sichtweise der betroffenen Bürger darzustellen. Anhand von 13 Themenblöcken wurden alle Einzelheiten und Unzulänglichkeiten des Umsiedlungsverfahrens aufgezeigt. Unsere Gästen machten sich zahlreiche Notizen. Wir hoffen, damit (noch einmal) Denkanstöße gegeben zu haben, was Umsiedlung in der Praxis wirklich ist.

Vereine

RWE Power hat erstmals eingeräumt, dass Vereinsleben nicht nur auf die Veranstaltungen beschränkt ist, sondern auch durch Proben,

(Ab-)Schmück- und Vorbereitungsarbeiten gekennzeichnet ist.

Vor diesem Hintergrund wurden für Fahrtkosten vom Umsiedlungsstandort nach Immerath pauschal

€ 2.000,- zur Verfügung gestellt.

Dieses Geld wurde entsprechend der Mitgliederzahlen aufgeteilt und den Vereinen/Aktivengruppen ausgezahlt:

 

Schützenbruderschaft:              € 500,00

SV Immerath:                            € 450,00

Karnevalsgesellschaft:              € 400,00

Majorettengruppe Blau-Weiß:   € 200,00

Pfadfinder:                                € 150,00

Dorfgemeinschaft:                    € 150,00

Feuerwehr:                               € 150,00